23 Tage Kirgistan & Usbekistan: Wander- und Kulturreise

Reisetermin 10.06. bis 02.07.2017 / 12.08. bis 03.09.2017
Teilnehmer 4-15 Preis EUR 1995,-

16 Tage Kirgistan - 7 Tage Usbekistan.

Von unserer Reise entlang der Seidenstraße könnte man ebenso gut sagen, dass es zwei Touren in einer sind: In Kirgistan genießt Ihr dabei vor allem die Naturschönheiten bei mehreren Trekkingtouren durch das urwüchsig-schöne Tien Shan Gebirge. In Usbekistan liegt der Fokus dann auf der Besichtigung der antiken Seidenstraßenstädte Buchara, Samarkand und Taschkent mit ihren beeindruckendenorientalischen Prachtbauten und lebendigen Basaren.

Mit mehreren Gebirgswanderungen von ein bis zwei Tagen (im Juni auch drei Tage):
Eine sportliche Grundeinstellung ist nötig, von Vorteil ist etwas Training im Vorfeld. Beim Trekking gibt es aber Lastpferde. Das heißt, Ihr müsst immer nur einen Tagesrucksack selbst tragen. Statt zu wandern ist es auch möglich, Reitpferde zu mieten.

Klimatisch eignen sich für das kirgisische Hochland am besten Hoch- und Spätsommer, in das tiefer gelegene, heiße Usbekistan fährt man am besten im Frühling oder Herbst. Wir haben uns bemüht je einen Termin im Früh- und im Spätsommer zu finden, der gutes Wetter für beide Länder verspricht. Dementsprechend beginnen wir im Juni in Usbekistan und im August in Kirgistan, wodurch sich die Reiserouten etwas unterscheiden.

Kirgistan, das Land am Tien Shan Gebirge, beeindruckt vor allem durch seine schroffe Gebirgswelt, Steppen- und Waldlandschaften, durch seine einsamen und lieblichen Bergseen. Die turksprachige, äußerlich eher den Mongolen ähnelnde Bevölkerung, dessen Mentalität immer noch von der nicht allzu weit zurückliegenden Zeit geprägt ist, als die Kirgisen als Nomaden durch die Bergwelt zogen (eher noch als durch den heutigen Islam), beeindruckt durch seine Gastfreundlichkeit.

Da die großen kulturellen Highlights eher in den Seidenstraßenstädten Usbekistans auf Euch warten, konzentrieren wir uns in Kirgistan überwiegend auf die großartige Natur: Während zweier Zweitageswanderungen (im Juni eine Zwei- und eine Dreitagestour) durch die Gebirgsketten des kirgisischen Alatau, erreicht Ihr Höhen von 2400 – 3400 m über dem Meeresspiegel (Trekkingzeit pro Tag etwa 5-6 Stunden; Gepäcktransport durch Träger oder Pferde; optional: reiten statt wandern).

Auf der ersten dieser zwei Wanderungen geht es im Juni zu den spektakulär schönen, türkisfarbenen Bergseen von Sary Tschelek. Im August wandern wir stattdessen zunächst zu den heißen Quellen von Altyn Arashan, in denen man ein entspannendes Bad nehmen kann. Beiden Wanderungen gemeinsam ist die grandiose Gebirgskulisse und vielfältige Vegetation. Die Landschaft ist hier grün, fruchtbar und alpin bewaldet (die Baumgrenze liegt bei etwa 2800 m).

Ganz im Gegensatz zu Eurem zweiten Zweitagestrekking: Die Landschaft hier am Terskej Alatau in Zentralkirgistan ist weitaus trockener und zum größten Teil versteppt. Gerade dadurch aber bieten sich fast immer grandiose Blicke auf die Weite der Landschaft. Wieder ist das Ziel ein See: Diesmal wandert Ihr vom Kyzart Pass zum Son Kul, ein großer Gebirgssee auf 3016 m Höhe. In den Bergen rund um den See befinden sich die so genannten Jailoos, die Sommerweiden der Hirten, die hier Ihr Vieh sich am üppigen Gras satt fressen lassen. Mit etwas Glück seht Ihr hier nicht nur Pferde, Kühe und Schafe sondern auch urige Hochland-Yaks.

Abgesehen von diesen längeren Wanderungen bietet sich an drei weiteren Tagen die Möglichkeit für weitere Trekkingtouren:
Vom Südufer des Issyk Kul See hinauf in das Hochtal Arabelsu (auf 3750-3900 m Höhe) und hier zu den Gletschern des Tien Shan. Der Issyk Kul, den wir auf dieser Reise umrunden, ist nach dem Titicaca in Bolivien der zweitgrößte hochalpine See der Welt. An einem freien Tag am Son Kul See könnt Ihr die Gebirgslandschaft der Umgebung zu Fuß oder mit dem Pferd erkunden. Im nicht mehr ganz so hoch gelegenen Arslanbob (1700 m) könnt Ihr die größten Walnußwälder der Welt durchstreifen und zu den Wasserfällen wandern. Bei den roten Felsen von Djeti Öghuz habt Ihr einen halben Tag für Wanderungen und Picknick.

Aber das ist noch nicht alles, denn natürlich besichtigt Ihr auch die kirgisischen Städte Bishkek, Karakol und Osch, schaut Euch die Petroglyphenfelder der Skythen in Tscholpon Ata an und könnt in den Seen Issyk Kul und Schor Kul baden gehen. Beide Seen haben einen erhöhten Salzgehalt, der Schor Kul so sehr, dass es (wie im Toten Meer) unmöglich ist unterzugehen. Auch werden Euch ganz einfach die Fahrten durch die kirgisische Berglandschaft begeistern. Besonders die Strecke zwischen Son Kul See und Arslanbob – durch das Suusamyr-Hochtal, über den Ala-Bel Pass und entlang des Toktogul Stausees – ist von den Ausblicken her spektakulär.

In der ältesten Stadt des Landes – Osch – die berühmt für ihren Basar ist, beginnt im Juni und endet im August der kirgisische Teil der Reise. Osch ist stark vom Nachbarland geprägt, denn die Bevölkerungsmehrheit spricht hier seit jeher usbekisch, und auch der Einfluss des Islam ist spürbarer. Hier befindet sich am Rande der Stadt die zu überquerende Grenze zwischen Kirgistan und Usbekistan.

In Usbekistan erwartet Euch ein anderes Team, eine neue Kultur und eine neue Küche. Was sofort auffällt, ist dass die ebenfalls turksprachigen Usbeken etwas lebendiger sind, denn sie entstammen, im Gegensatz zu den ehemals nomadisch lebenden Kirgisen, einer sesshaften Handelskultur. Usbekistan hat zwar ebenfalls einige Naturschönheiten und beeindruckende Berglandschaften zu bieten, doch spektakulärer als in Kirgistan sind diese nicht. Dafür hat das Land andere Sehenswürdigkeiten: eine uralte Kultur und die klangvollen Seidenstraßenstädte Buchara, Samarkand und Taschkent.

In Margilan, im fruchtbaren Ferganatal, in dem der Großteil von Obst und Gemüse im Land angebaut wird, besichtigt Ihr eine Fabrik zur Seidenherstellung.

Zwischen dem Ferganatal, Taschkent, Samarkand und der historischen Stadt Buchara bewegt Ihr Euch in teilweise in modernen, orientalischen Zügen und teilweise unseren Bussen fort. Eineinhalb Tage habt Ihr in Buchara Zeit, zusammen mit Eurem Guide die hervorragend erhaltene Altstadt mit ihren zahlreichen Medressen, Mausoleen und Koranschulen zu erkunden.
Samarkand, eine weitere Station an der Seidenstraße, wirkt metropolitaner als das kleinere Buchara, aber hier befinden sich noch mehr beeindruckende Baudenkmäler aus der Glanzzeit der Stadt unter Timur, dem großen Herrscher, der 1370 Samarkand zu seiner Kapitale ernannte. Abgesehen vom weltberühmten Registan gibt es hier unzählige Moscheen, Mausoleen und Basare zu erkunden, aber auch die russische Altstadt aus dem 19. Jahrhundert hat ihre Reize. Hier habt Ihr erneut eineinhalb Tagen Aufenthalt.

Die großzügig angelegte, modernere Metropole Taschkent hat viele Prachtbauten im sowjetischen Stil, versetzt mit orientalischen Elementen, zu bieten. Hier beginnt im Juni und endet im August unsere Reise nach Zentralasien.

Übrigens: Bei unserer Reise fördern wir die natürlich gewachsenen sozialen Strukturen und übernachten häufig in kleinen Gasthäusern, Jurten und privaten Familienunterkünften. Den Einheimischen, die manchmal noch wenig Erfahrung mit dem Tourismus haben, wird dadurch geholfen sich eine Existenz aufzubauen, ohne in Abhängigkeit von großen Reiseunternehmen zu geraten oder als Angestellte arbeiten zu müssen. Somit kommt Ihr auch auf eine sehr direkte Weise mit der lokalen Bevölkerung in Kontakt.Während wir in Kirgistan zum Teil in Mehrbettzimmern übernachten, haben unsere Bed & Breakfast Unterkünfte in den Städten Usbekistans Doppelzimmer.

Achtung! Zur Visa-Erteilung wird ein Reisepass benötigt, der mind. 6 Monate über das Ende der Reise hinaus gültig ist.

Anmeldung bis 10.05.2017 / 12.07.2017
(später buchen nicht ausgeschlossen)

 

Leistungen

Alle Übernachtungen gemäß Programm (Mittelklassehotels, Homestays, Jurten und Zelte bei den Wanderungen); 2 Zweitageswanderungen mit: örtlichen Guides, Zeltverleih, Küchenausrüstung, Gepäckbeförderung durch Träger oder Pferde; bei Tageswanderungen z. T. mit örtlichen Guides; Eintritte und Führungen gemäß Programm; 11 x VP, 1 x HP, 2 x Bed & Breakfast in Kirgistan; 6 x B&B in Usbekistan; alle Transfers gemäß Programm; deutsch und kirgisisch sprechende Reisebegleitung – in Usbekistan qualifizierte Reiseleitung; Sicherungsschein.

Mitzubringen

Ein kleiner bis mittelgroßer Rucksack für die Wanderungen. Isomatte und Schlafsack können in einfacher Qualität gestellt werden.

Packliste (PDF)

Extrakosten

An- und Abreise (für den Gabelflug Bischkek/Taschkent ca. 400-800 €); usbekisches Visum (60 €); optionale Reittouren (ca. 15-25 €/Tag); wenige Eintritte in Usbekistan (optional); zusätzliche Verpflegung; persönliche Ausgaben, Trinkgelder; Reiserücktrittskosten- und Auslandsreisekrankenversicherung (letztere ist Pflicht!).
Bei Interesse berät Euch KNUT-Reisen gerne bei der Flugbuchung!

Zurück

Knut Reisen für Fortgeschrittene

Thomas Jäger  |  Richardstr. 86  |  12043 Berlin  |  Tel +49 (0)30 . 23 92 68 03  |  Fax +49 (0)30 . 23 92 68 04
info@knut-reisen.de  |  www.Knut-Reisen.de